QR-Code

#171

Venus mit Porträtkopf, sog. Lucilla

Lucilla, Imperium Romanum, Augusta (149-181) historische Zuschreibung | Dargestellte Person

01:26

Der Venuskörper ist mit dem Porträt der Kaiserin Lucilla ( 148 / 9–182 ), Tochter Mark Aurels und Ehefrau seines Mitregenten Lucius Verus, verbunden. Die Kombination eines idealen Körpers mit einem Porträt ist eine Eigenheit römischer Bildhauerkunst.

Dass sich Lucilla als nackte Venus darstellen ließ, weist auf ihre Schönheit und Jugend hin. Zugleich ist es auch Zeichen ihrer göttlichen Abstammung. Auf dem Rücken des ihr zur Seite stehenden Delphins sind noch die kleinen Füße eines Eros zu erkennen.

Material & Technik
Marmor von Thasos mittel- bis großkörnig, weiß, stark lichtdurchlässig
Museum
Skulpturensammlung
Datierung
Um 160/70 n. Chr. Im Jahr 1728 in Rom aus dem Nachlass von Flavio Chigi erworben und im Jahr 1733 in Leplats Recueil auf Taf. 136 publiziert. Höhe ohne Plinthenbasis 1,71 m; der Kopf war gebrochen und ist sicher zugehörig.
Inventarnummer
Hm 394
0:00