QR-Code

#116

Strickhenkelamphora

Euphronios | Werkstatt

01:51

Kaum dass er einen Pfeil abgeschossen hat, holt Herakles auch noch zum Hieb mit der Keule aus. Die Angelegenheit ist jedoch schon erledigt: Die Rückseite der Amphora gibt zu erkennen, dass der thessalische Wegelagerer Kyknos, der Herakles zum Zweikampf herausgefordert hat, bereits durch dessen Pfeilschuss tödlich verwundet ist und zusammensackt.

Material & Technik
Ton, beige-orangefarben. Feine Drehrillen unterhalb der Figuren, gröbere Innen. Firnis olivbräunlich, schwarz, etwas fleckig Vorzeichnungen: Bogen des Herakles ursprünglich 1,8 cm weiter links skizziert. Arme und Beine des Herakles sowie linker Unterarm des Kyknos vorgezeichnet. Köcher mit Pfeilen unterhalb des rechten Oberarmes vorskizziert. Malerei: Sämtliche Konturen sowei einige Details in Relieflinien ausgeführt. Haarkontur ausgespaart. Verdünnter Firnis für Chiton des Heraklesund Binnenzeichnung an rechtem Arm des Kyknos. Rot für Iris des Herakles, Wunde des Kyknos, Schrift, Wulst an Halsansatz. Einstichloch des Zirkels in Schildmitte.
Museum
Skulpturensammlung
Datierung
Attisch, letztes Viertel 6. Jahrhundert
Inventarnummer
Dr. 288
0:00