QR-Code

Die indigene Bevölkerung Nordamerikas ist keine rechtlich einheitliche Gruppe. Dabei spielen nicht nur Unterschiede zwischen den USA und Kanada, sondern auch rechtliche Definitionen eine Rolle. Indians, Métis und Inuit sind in Kanada indigen, werden rechtlich aber unterschiedlich behandelt. Dabei ist Indian der Rechtsbegriff für die Gruppe, die heute politisch korrekt als First Nations bezeichnet wird. In den USA wird rechtlich u.a. nicht nur zwischen (American) Indians und Alaska Natives unterschieden, sondern auch zwischen einzelstaatlich und bundesstaatlich anerkannten Stämmen.

Die rechtlichen Grundlagen für den heutigen Status der indigenen Bevölkerung wurden durch politische, juristische oder vertragliche Entscheidungen im 19. Jahrhundert geschaffen. Im Laufe des 20. Jahrhunderts glich gerade in den USA die Entwicklung einer Berg- und Talfahrt, bis seit den 1970er Jahren die Rechte der indigenen Bevölkerung immer weiter ausgebaut wurden. Bis heute resultieren daraus Streitigkeiten, die sich vor allem auf Fragen der Selbstbestimmung und der Land- und Wasserrechte auf Reservationen beziehen. Recht und Politik der indigenen Bevölkerung ist somit ein komplexes Thema, das sich seit den ersten „indianischen“ Plakaten der 1970er Jahre immer wieder als Motiv findet. Dies war die Blütezeit des American Indian Movement und der indianischen Bürgerrechtsbewegung. Bis heute bieten sich immer wieder neue Anlässe, die ungerechte Behandlung der indigenen Bevölkerung durch Plakate zu thematisieren.

                   

The indigenous population of North America is not a legally uniform group. There are not only differences between Canada and the US, but also legal definitions that create distinctions. “Indians,” “Métis” and “Inuit” are all considered indigenous Canadians, but they have different rights. “Indians” is the legal term for the population that is called “First Nations” today. Within the US, there is not only a legal distinction between (American) Indians and Alaska Natives, but also between state and federally recognized tribes.

The foundations of the indigenous population’s legal status today were mainly laid by political and juridical decisions, but also by treaties during the 19th century. The development of indigenous rights was characterized by ups and downs throughout the 20th century until the rights have been expanded and strengthened since the 1970s. Until today, legal disputes result from these inconsistencies. The main issues are self-determination, as well as land and water rights on reservations. Therefore, rights and politics of the indigenous population are a complex issue that has shown up as a motif since the first “Indian” posters in the 1970s. This period was the zenith of the American Indian Movement and the Native American civil rights movement. Until today, the issue of the unfair treatment of the indigenous population is addressed repeatedly with the help of posters.

CS

0:00